NEHMT UNS WAHR! HELFT SINNVOLL! – Ergebnisse des 1. Bundeskongress der Straßenkinder

Respekt, unbürokratische Unterstützung, Bildungszugang, Chancen auf dem Wohn- und Arbeitsmarkt sowie qualifizierteres Personal bei Behörden, Jugendämtern und Polizei, das die speziellen Sorgen und Nöte von jungen Obdachlosen kennt. So die Forderungen von über 120 Jugendlichen auf dem 1. Bundeskongress der Straßenkinder am Wochenende in Berlin.

In 11 Arbeitsgruppen haben junge Menschen aus ganz Deutschland zwei Tage lang über ihre Situation und ihre Zukunft diskutiert. Straßenkinder wollen am gesellschaftlichen Miteinander teilhaben und ihr Leben selbst gestalten. Sie wehren sich gegen Willkür von Behörden, Diskriminierung und Stigmatisierung durch Polizei und Passanten auf der Straße. Ihnen ist klar, dass sie mit ihren Erfahrungen wie häuslicher Gewalt, Missbrauch und Sucht besondere Bedürfnisse bei der Bewältigung ihrer Traumata benötigen, um ihren individuellen Platz im Leben zu finden. Hierfür haben sie zum Teil ungewöhnlich konkrete und konstruktive Vorschläge erarbeitet. Sie reichen von verpflichtenden Weiterbildungsmaßnahmen für Jugendamtsmitarbeiter und Lehrern, der Vereinfachung von Behördenformularen, der Einführung einer unabhängigen Beschwerdestelle bis hin zur Modifizierung des Jugendstrafsystems.

Hier die detailierten Forderungen und Analysen der Arbeitsgruppen des 1. Bundeskongresses der Straßenkinder vom 19. – 21. September iin Berlin-Buch lesen:
https://drive.google.com/file/d/0BwphNhAI_mJnSGE1MHdnVHZUa0U/edit?usp=sharing

Zukunft für Jugendliche und Kinder in Not Int. e. V.