Jugenddrogenhilfe und Hilfe bei psychischer Erkrankung im Kindes- und Jugendalter

„Mein Kind nimmt Drogen und verhält sich süchtig…“ oder „…ich kiffe und komme nicht mehr weg davon und in der Nacht habe ich Angstzustände. “
Süchtiges Verhalten im Kindes- und Jugendalter, oft in Kombination mit anderen psychischen Krankheitsbildern, stellen eine schwere und komplexe Entwicklungsstörung dar. Deshalb ist es erforderlich, den betroffenen Kindern, Jugendlichen und Angehörigen systemübergreifende Hilfe zu bieten. So arbeitet KARUNA mit der Hilfeeinrichtung DRUGSTOP für Drogen-und Straßenkindern mit dem Vivantes-Klinikum für Kinder- und Jugendpsychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik – als Zentrum für Abhängigkeitserkrankungen des Kindes- und Jugendalters zusammen. Diese Kooperation ist von außerordentlicher Intensität und stellt gegenseitig MitarbeiterInnen zur Verfügung. So arbeiten Casemanager des KARUNA e.V. im Vivantes Klinikum und Ärzte des Klinikums besuchen kontinuierlich Jugendliche in der Hilfeeinrichtung DRUGSTOP. So entstehen kurze Wege, hohe Verbindlichkeit und für das Mädchen, den Jungen, Hilfe aus einer Hand. Eine Elterngruppe stützt die Angehörigen, damit Mutter und Vater nicht in die Co-abhängigkeit geraten. Eine Casemanagerin begleitet den drogenabhängigen Jugendlichen, von der ambulanten Hilfeeinrichtung DRUGSTOP, in das Vivantes-Klinikum zur Entgiftung, von dort aus in die Jugendtherapieeinrichtung HAUSOTTERSTRASSE und dann in die Jugendwohngemeinschaft mit therapeutischer Wohngruppe VILLA STÖRTEBEKER.

Jugendliche interviewen sich selbst – 
Hausotterstraße Interviews 

Bei allen Rückfällen in altes Verhalten und Konsum, steht für 80 bis 90 Prozent aller von uns begleiteten Jugendlichen, nach einer sehr intensiven Zeit von zwei bis drei Jahren ein unabhängiges, ein selbstbestimmtes Leben in Aussicht. Eine Zeit, in der diese Jugendlichen sehr viel über sich und die Gesellschaft lernen. Eine Art drogenfreie Schule für das Leben, in der gelernt wurde, zu akzeptieren, dass man trotz einer psychischen Erkrankung oder mit einem bearbeiteten Trauma, leben kann, ohne sich in Drogen zu flüchten.

Zukunft für Jugendliche und Kinder in Not Int. e. V.